Startseite | Aktuelles | Surf-Tipps | Bürgermeister | Lebenslauf | Privates | Links | Gästebuch | Kontakt


Aus der Abteilung "Behörden sind gar nicht so!"

schaukel0.gif

"Die Schaukel"
Ein Beispiel bürgerorientierter Kommunalpolitik

Häufig wird den Kommunen vorgeworfen, sie kümmerten sich nicht ausreichend um die Wünsche der Bürgerschaft, sie handelten zu bürokratisch und zu langsam, sie seien ineffizient und lebensfern.
Dass all dies nur böswillige Verleumdungen sind, zeigt in überzeugender Weise das nachfolgende Beispiel:

schaukel1

schaukel2

Die Bürgerinnen und Bürger wünschen sich ein schlichtes Spielgerät. Der Bürgermeister greift den Antrag freudig auf und leitet ihn an die Stadtverwaltung weiter.

Das Sportamt fertigt nach Beteiligung der Ämter für Jugend, Umwelt, Hochbau, Planung und Grünflächen eine Vorlage für die politische Beratung.

schaukel3

schaukel4

Ein interfraktioneller Arbeitskreis entwickelt nach intensiver Diskussion ein Alternativmodell. Der Sportausschuss beschließt als Kompromiss einen externen Wettbewerb.

Wettbewerbssieger wird ein bundesweit bekanntes Planungsbüro, dessen Entwurf allen DIN-Normen und Sicherheitsvorschriften genügt.

schaukel5

schaukel6

Nach einer Expertenanhörung genehmigt der Stadtrat - mit einer geringfügigen Änderung - den Entwurf einstimmig.

Weniger als zwei Jahre nach Antragstellung wird der Plan von erfahrenen Praktikern der Verwaltung zügig in die Tat umgesetzt

 


Quelle: Anregung und Grafiken von verschiedenen Internetseiten, vorliegende Fassung und Texte von mir.

Anmerkung: In Bergkamen ist natürlich alles ganz anders!


Seitenanfang | Zurück zu "Humor-Ironie-Satire"


Startseite | Aktuelles | Surf-Tipps | Bürgermeister | Lebenslauf | Privates | Links | Gästebuch | Kontakt